Was ist Forex?

Forex Traden lernen

"Forex, oder auch FX genannt, ist die Kurzfassung für Foreign Exchange, was soviel bedeutet wie Währungs- oder Devisentausch. Dabei werden vereinfacht gesagt Devisen (= auf Fremdwährung lautende ausländische Zahlungsmittel) zwischen Marktteilnehmern gewechselt bzw. gehandelt."

Was ist Forex? Und wie funktioniert eigentlich der Devisenhandel? Auf Forex.de finden Sie alle Infos, die Sie brauchen um erfolgreich zu Handeln.
Handy

In einfachen Worten erklären wir Ihnen die wichtigsten Begriffe. Darüber hinaus geben wir Ihnen eine Vielzahl an hilfreichen Tipps, um Forex Trading zu erlernen. Zusätzlich testen wir derzeit die besten Forex Broker für Sie. Somit werden auch Sie mit Hilfe unserer Empfehlungen, den richtigen Makler finden!

Sagt Ihnen Ask und Bid etwas? Oder wie wäre es mit "Die Margin beträgt 1 Prozent"? Klingt alles schon mal gut, doch was bedeuten diese Begriffe? Ob bei Unklarheiten oder als Wissenszuschuss, unser Forex-Wiki steht Ihnen jederzeit zur Verfügung. Hier werden die wichtigsten Fachbegriffe präzise erklärt, um Ihnen Klarheit zu geben. Außerdem schaffen Sie sich damit eine Grundbasis, um sicher in die Welt des Forex Tradings einzutauchen.

zum Forex Wiki

Wie werden die Währungskurse beeinflusst?

Sie fragen sich bestimmt, was den Kurs beeinflusst, damit es überhaupt zu Schwankungen kommt. Die Währungskurse werden von Angebot und Nachfrage stark beeinflusst. Kaufen zum Beispiel große europäische Firmen viele Dollar, da sie planen in den USA eine Großinvestition zu tätigen, wird der Dollarkurs steigen, da dieser mehr nachgefragt wird.

Außerdem spielen auch politische und soziale Faktoren eine wichtige Rolle. So hat beispielsweise die US-amerikanische Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 den gesamten Devisenmarkt in Schwankungen gesetzt. Als der Wahlsieg von Donald Trump immer wahrscheinlicher wurde, verloren der US-Dollar und der Mexikanische Peso deutlich an Stärke. Hingegen hat der Euro einen Kursanstieg verzeichnen können.

Doch auch der Tourismus spielt eine wichtige Rolle am Markt. Natürlich beeinflussen auch große Banken und die Zentralbanken die Währungskurse, indem sie z.B. die Höhe der Zinssätze anpassen.

Den richtigen Forex Broker finden

Unser Expertenteam testet für Sie die bekanntesten Broker für Forex. Es wird ein Kriterienkatalog erstellt, welcher aus über 100 Fragen besteht und in 11 Hauptkategorien unterteilt ist. Von der Benutzerfreundlichkeit der Webseite, über die Aktionen bis hin zum Support, wird bei uns alles haargenau unter die Lupe genommen! Nach unserer Bewertung werden die drei besten Broker ausgewählt und hier auf der Webseite präsentiert. Sind Sie auch schon so gespannt wie wir, wer das Rennen machen wird? Dann besuchen Sie uns im Winter, wenn unsere Ergebnisse auf forex.de veröffentlicht werden.

Forex.de Ratgeber

Jeder Trader weiß, dass das Traden mit Devisen an der Börse ausschließlich über einen FX-Makler möglich ist. Das stellt natürlich vor allem Anfänger, die sich auf der Suche nach dem richtigen Forex Broker befinden, vor eine Herausforderung. Denn, was macht eigentlich einen guten Broker aus? Und woran erkennen Sie, dass gerade ein bestimmter Währungsmakler optimal zu Ihren individuellen Forex-Handels-Bedürfnissen und Ihrer Strategie passt?

Wir führen Sie durch den scheinbar undurchsichtigen „Dschungel“ der Anbieter und zeigen Ihnen, worauf Sie beim Vergleich unbedingt achten sollten.

Sie erfahren, wie Sie einen guten FX-Makler an seinem Handelsangebot erkennen, was Forex Trading mit Hebel bedeutet und welche Gewinn-Chancen aber auch Potential für hohe Verluste er birgt. Außerdem schärfen wir Ihren Blick in Bezug auf die Seriosität und Sicherheit Ihres künftigen Währungsbrokers: Wird er zum Beispiel durch eine Finanzaufsichtsbehörde bzw. Financial Conduct Authority reguliert? Wie hoch ist die Einlagensicherung, und – falls Sie eine hundertprozentige Sicherheit für Ihr Kapital haben wollen – weist der Makler eine Mitgliedschaft in einem Einlagensicherungsfonds auf?

Wir klären auf, worauf es bei der Handelsplattform ankommt und welche speziellen Softwares Ihnen neben einer webbasierten Trading-Oberfläche sonst noch zur Verfügung stehen. Außerdem lernen Sie unter anderem das international agierende Brokerhaus GKFX kennen, welches Tradern eine Palette an technologisch führenden FX Handels-Plattformen anbietet, darunter die wohl weltweit bekannteste sowie intuitivste Forex-Handels-Plattform MetaTrader 4. Mittlerweile offerieren die meisten Makler ihren Kunden auch ein kostenloses Demokonto. Prinzipiell ist der Zugang zu einem derartigen unbegrenzten Konto nicht nur für Anfänger sowie erfahrene Händler von absoluter Wichtigkeit, sondern auch ein Must im Angebot eines guten Maklers.

Ebenso zu beachten ist die Qualität der Kundenbetreuung. Ist der Kundendienst Ihres potentiellen Währungsmaklers schnell, freundlich und lösungsorientiert? Welche Erfahrungen haben andere Trader mit dem Kundenservice gemacht, und unter welchen Kontaktdaten ist der Makler zu erreichen? Steht er Ihnen bzw. ein kompetenter Mitarbeiter 24 Stunden am Tag via E-Mail-Support, Live-Chat etc. unterstützend zur Seite?

Wir nehmen für Sie die Kosten im FX Handel genau unter die Lupe und weihen Sie in die entsprechenden Begrifflichkeiten ein: Was zum Beispiel sind Spreads und was versteht man unter einem Pip oder Lot? Wie werden Kommissionen berechnet? Welcher Unterschied besteht zwischen fixen und variablen Spreads? Zudem erfahren Sie, welche Gebühren sonst noch je nach Anbieter anfallen können, und wie sich dessen Kategorie – Market Maker, STP oder ECN Broker – auf die letztendlichen Kosten auswirkt.

Zum Ratgeber: Forex Broker

Der Devisenmarkt, der im Grunde auf dem Tausch fremder Währungen beruht, hat sich mittlerweile zu einem eigenständigen Finanzmarkt mit einer Vielzahl unterschiedlich motivierter Marktteilnehmer entwickelt. Wir führen Sie in das Thema Forex-Handel ein, bei welchem die Nachfrage nach und das Angebot an Währungen aufeinandertreffen.

Sie erfahren in diesem Artikel wie Kurse von Devisen entstehen und zu welchen Börsenhandelszeiten Sie auf dem Markt traden können. Dürfen Sie auch nachts spekulieren? Und haben Börsen auch an Feiertagen geöffnet? Wir stellen Ihnen obendrein unser Lexikon Forex-Wiki vor, in dem Sie die Definitionen zu sämtlichen am Forex-Markt geläufigen Fachbegriffen finden können. Lernen Sie auch die verschiedenen Marktteilnehmer wie Broker, internationale Unternehmen, Banken usw. und ihre zum Teil differierenden Handelsmotive am Forex-Markt kennen.

Wir zeigen Ihnen außerdem, wie Sie richtig Währungspaare lesen, denn ihre Darstellung kann auf den ersten Blick verwirrend wirken. Machen Sie sich mit dem Unterschied zwischen Basiswährung und Gegenwährung sowie den Kurzformen der Währungen wie EUR, USD, JPY, GBP oder CHF vertraut. Wissen Sie auch schon, dass es beim Forex-Handel möglich ist in die Long-Position oder Short-Position zu gehen und worin die Differenz zwischen den beiden besteht?

Erkunden Sie weiters die Besonderheiten des Devisenmarktes und warum gerade in diesem Bereich der Hebeleffekt – auch „Leverage-Effekt“ genannt – bei Spekulanten so beliebt ist. Warum herrscht auf dem Markt sehr hohe Liquidität vor, und welchen Einfluß haben einzelne Händler auf den Kurs? Zudem weihen wir Sie in die unterschiedlichen Handelsarten auf dem Markt mit Währungen ein und erklären, was es mit dem Kassageschäft und dem Termingeschäft auf sich hat und wer sie zu welchem Zweck nützt.

Wir zeigen für Sie die Gewinn-Chancen und Risiken des Währungsmarktes auf und ziehen insbesondere am Beispiel des Hebeleffekts einen Vergleich zwischen dem Währungs- und Aktien-Markt. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sich Risiken minimieren lassen und wie Ihnen dabei die sogenannten Stop-Loss-Orders helfen.

Lesen Sie Zeitung? Falls nicht, dann sollten Sie damit ehestmöglich anfangen. Denn politische und wirtschaftliche Geschehnisse in einem Land können großen Einfluss auf die Entwicklung von Devisenkursen haben. Solche relevanten Daten werden Indikatoren genannt. Hier erfahren Sie, welchen Einfluss der Leitzins auf den Währungsmarkt hat, wie die Arbeitsmarktdaten – der Anstieg der Beschäftigungszahlen und das Sinken der Arbeitslosenquote – in Hinsicht auf Devisenkurse zu interpretieren sind und warum gerade die Arbeitsmarktdaten aus den USA für den Devisenhandel ungemein wichtig sind.

Inwiefern beeinflusst das Bruttoinlandsprodukt eines Landes den Wert der Währung, und wie können Sie diese Messgröße nutzbringend für Ihr Trading einsetzen? Wir erklären Ihnen ebenfalls, wie sich Einzelhandelsumsätze, Handelsbilanz, Kapitalfluss sowie makroökonomische und politische Ereignisse wie Kriege, Wahlen, Änderungen der Finanzpolitik usf. auf Währungskurse auswirken können.

Nicht zuletzt lernen Sie die Differenz zwischen der fundamentalen und technischen Analyse kennen, die Ihnen einerseits bei der Auswahl der passenden Währungstrategie, andererseits bei der Prognostizierung zukünftiger Änderungen der Währungskurse behilflich sein werden.

Zum Ratgeber: Devisenmarkt

Erfolgreiches Forex Trading bedarf nicht nur einer Strategie und eines Risikomanagements. Es ist auch enorm wichtig die Grundbegriffe des Fachjargons zu beherrschen: Was versteht man zum Beispiel unter einem Währungspaar, einem Basiswert oder einer Kurswährung? Kennen Sie die am meisten gehandelten Währungen, und wissen Sie was ein Währungskreuz ist? Da einige Währungskurse größeren Schwankungen unterliegen, sollten insbesondere beginnende Forex-Trader den Unterschied zwischen Majors und Minors kennen.

Damit Sie sich auch selbstsicher in der Welt des Devisenhandels bewegen können, erklären wir Ihnen außerdem, was unter Pips verstanden wird, inwieweit sie mit Währungspaaren im Zusammenhang stehen, und was die Begriffe LotMini-LotMikro-Lot und Nano-Lot bedeuten. Ferner erfahren Sie, was ein Währungsmakler ist und warum Sie ihn als Ihren Ansprechpartner für Fragen und Ratgeber für Ihre Strategie ansehen sollten, wie Broker Geld verdienen und warum die Wahl eines guten Währungsmaklers für Ihren Erfolg beim Forex Trading ausschlaggebend ist.

Trades mit einem Hebel stellen für Sie einen besonderen Reiz dar? Auf jeden Fall bieten sie die Chance Kursschwankungen mehr abzugewinnen. Dennoch sollten Sie sich auch der Risiken dieser Option bewusst sein und sich in diesem Kontext mit der Bedeutung von Margin und Margin Call vertraut machen. Lernen Sie ebenso das Stop-Loss kennen, denn es wird Teil Ihres Risikomanagements sein, sowie die Einsatzmöglichkeit der Funktion namens Take Profit.

Doch lassen Sie sich nicht von den vielen Fachtermini und möglichen Risiken einschüchtern! In Wirklichkeit hat Forex Trading viele Vorzüge: Die Liquidität des DevisenmarktesFlexibilität aufgrund seiner Ungebundenheit an Öffnungszeiten von Banken, Börsen oder Unternehmen, die Hebeloption oder die Volatilität der Währungskurse seien hier als Beispiele seiner attraktiven Charakteristika genannt. Eine letzte Anmerkung vorab, bevor Sie sich ganz ins Währungsgetümmel stürzen: Lassen Sie Ihre Emotionen möglichst zu Hause, denn sie verleiten häufig zu Kurzschlussreaktionen. Setzen Sie stattdessen auf die Vernunft und traden Sie mit Köpfchen.

Zum Ratgeber: Forex Trading

Kein Forex-Trader der Welt kann ohne eine entsprechende Währungsstrategie und Risikomanagement auf Dauer Erfolge verbuchen. Zwar können durch glückliche Zufälle durchaus große Gewinne erzielt werden, doch solche Glückssträhnen sind nicht beständig und damit nicht der Weg zu einem langen Leben als Währungshändler. In diesem Abschnitt präsentieren wir Ihnen die Klassiker unter den Währungsstrategien und heben diejenigen hervor, die für Anfänger besonders geeignet sind.

Erfahren Sie zudem, warum Sie als Trading Einsteiger lieber mit dem Trend setzen sollten und wie Sie an den Währungskursverläufen einen Trend erkennen können. Falls Sie gerne mit dem Feuer spielen und bereits genügend Erfahrungen im Devisenhandel gesammelt haben, können Sie ebenso kurzfristig gegen den Trend setzen. Vielleicht lassen Sie sich aber auch auf Social Trading ein, ziehen einen Vergleich zwischen den Währungshandelsstrategien anderer erfolgreicher Trader – diese Möglichkeit bieten mittlerweile viele Anbieter – und profitieren damit bei Ihren Trades vom Know-how eines Trading Experten.

Wir legen Ihnen zudem an den Verstand, sich gründlich mit den Forex Tools wie dem MetaTrader 4 sowie den politischen und wirtschaftlichen Indikatoren zu befassen, Ihre Forex Strategy erst einmal an einem Demo-Konto bzw. Live-Konto auszutesten und die Bedeutung von Währungsbegriffen wie PipsScalping etc. zu lernen, bevor Sie zu traden beginnen. Dies ist der sicherste Weg, um Ihr Geld auch wirklich für Sie arbeiten zu lassen.

Zum Ratgeber: Forex Strategy

 

Devisenhandel – Beispiel:

Jeder von Ihnen kennt Foreign Exchange oder Devisenhandel bereits. Wer schon einmal in den Urlaub gefahren ist, in dem er nicht mit Euro bezahlen konnte, der musste den Euro in die Landeswährung wechseln. Nehmen wir für unser Beispiel einfach an, dass Sie in die USA gereist sind und US-Dollar benötigt haben. Dann sind Sie vor Reisebeginn zur nächsten Bank gegangen und haben 1000 Euro in Dollar gewechselt. Da der Wechselkurs zu dieser Zeit bei EUR/USD 1,25 gelegen ist, haben Sie für Ihre 1000 Euro 1250 Dollar bekommen.

Danach sind Sie für zwei wunderschöne Wochen nach New York City geflogen. Doch als Sie wieder nach Hause gekommen sind, haben Sie noch genau 125 Dollar in Ihrer Geldtasche gehabt. Jetzt könnte man annehmen, dass wenn Sie zur Bank gehen, Sie wieder genau 100 Euro bekommen sollten. Doch da in dieser Zeit der Kurs des Dollars gegenüber dem Euro angestiegen ist, hat sich auch das Verhältnis EUR/USD geändert. Dieser steht jetzt bei EUR/USD 1,11. Dies bedeutet, dass Sie für einen Euro nicht mehr wie anfangs 1,25 Dollar bekommen, sondern nur mehr 1,11.

Jedoch ist diese Kursentwicklung ein Vorteil für Sie, da Sie mehr Euro für einen US-Dollar bekommen. Anfangs hätten Sie für einen Dollar 0,8 Euro bekommen. Dies lässt sich leicht errechnen, wenn Sie einen Euro durch den damaligen Kurs EUR/USD 1,25 dividieren.

In unserem Fall 1/1,25 = 0,8. Dass bedeutet, dass Sie bei dem ursprünglichen Wechselkurs für einen US-Dollar 0,80 Euro bekommen hätten. Rechnen wir jedoch mit dem aktuellen Kurs, bekommen Sie für einen Dollar genau 0,90 Euro (1/1,11 = 0,90). Rechnet man dies auf Ihre 100 Dollar, die Sie noch in Ihrer Geldtasche haben auf, bekommen Sie von der Bank 90 Euro. Im Endeffekt bedeutet dies, dass Sie durch die Kursänderungen der Währungen ein Plus von 10 Euro gemacht haben.